Suche

Luke Nukem (Interview)

Ab morgen geht die Releasetour zu Luke Nukem's Debütalbum "Newclear" los. Ich konnte ihm zu seiner Tour, dem Album und weiteren Dingen ein paar Fragen stellen. Big up!

Seit fast 15 Jahren stehst du regelmäßig auf der Bühne. Wie bist du zum Reggae & Dancehall gekommen und was begeistert dich bis heute an der Musik?


Damals saß ich noch am Schlagzeug einer Grunge-Band mit der wir im Keller der Alten Pauline in Detmold geprobt haben. Die Reggae Dancehall Szene war in voller Blüte und wir hatten in unserer bescheidenen 80.000 Einwohner Stadt, (mit uns dann) 5 Sounds u.A. Soundquake, so dass ein Erst-Kontakt nicht lange auf sich warten ließ. Nach einigen Dances und dem ersten Reggae Jam war ich der Musik und seiner Kultur völlig verfallen. Ich bin immer noch fasziniert von all den Gegensätzlichkeiten, die sich auch in der Musik ausdrückten. Rebellion gegen Babylon und die brutale Realität im Ghetto verpackt in die sweetesten Melodien! Je mehr ich von den Lyrics und von der Kultur verstand, beschäftigte ich mich auch mit Themen wie Homophobie und Sexismus von wegen One Love. Für mich, der seine halbe Jugend in einem linken Autonomen Zentrum verbracht hat, ist daher Selbstreflexion in meinen Texten sehr wichtig. Zuvor noch an den Plattentellern sammelte ich bald erste Erfahrungen am Mic und schloss mich ca. 2008 der G*Hör-Gang an (im selben Proberaum wie damals). Wir waren ne richtig coole bunte Truppe, mit der ich eine meiner besten Zeiten verbracht hab. Shout out an der Stelle an alle! R.I.P Rob Rock-A-Be!! Kurz nach der Bandauflösung zog ich nach Münster und war viel am Mic für Jonspecta oder bei den Dub Sessions von bspw. Kunterbunt und Rootsplague. Große Inspiration meiner Dancehall-Sozialisierung und die natürlichste Fügung war der Link up mit Wild Lion Sound. Mit geeinter musikalischer Vision, brennender Leidenschaft für Dancehall und seit Jahrzehnten gereiften selbst geschraubten Riddims waren die besten Voraussetzungen für ein Album geschaffen. Damals wie heute haben mich am meisten heavy 90's Dancehall Riddims geflasht! Energiegeladene und treibende Basslines und dazu die sickesten Flows der Hardcore Djs der "Golden Era"! Bare Faaawud!! Auch 80's Digital Raggamuffin übt einen besonderen Charme auf mich aus. Uplifting Reggae gegen schlechte Laune oder die Ganzkörper Bassmassagen bei Dub Soundsystem Sessions habe ich natürlich auch früh zu schätzen gelernt. Ich verfolge auch interessiert das aktuelle Geschehen auf JA und falls die nicht genug liefern schaue ich gerne mal nach UK oder Afrika. Auch mega dope was da zur Zeit abgeht.


Seit dem 1. August ist dein Debüt Album überall erhältlich. Wie ist das Feedback zu „Newclear“ bisher verlaufen?


Ich habe überwiegend positives Feedback erhalten und auch viel Rückmeldungen von Hörern bekommen, die meine Musik noch nicht kannten. Es ist ein tolles Gefühl zu Hören, Menschen damit eine Freude zu bereiten. Das ist sehr motivierend und eine Quelle für Inspiration aber nicht mein Hauptantrieb Musik zu machen. Wer auf dem Reggae Jam war, kann uns kaum beim promoten übersehen haben. Auch auf anderen Festivals und den ersten Gigs gab es gute Resonanz. Auch Kritik gegenüber bin ich offen, um daran zu wachsen. Ich habe auch noch viel zu lernen und bin weit davon entfernt mein volles Potenzial auszuschöpfen... but one step before another, right?

Released wurde „Newclear“ auf Loyal Records. Wie entstand die Zusammenarbeit zu dem Kölner Label?


Ich kenne Loy schon seit den Dances in der Pauline damals. Auf dem Land lernt man sich schneller kennen und die Szene wächst schneller zusammen. Da fährt man auch mal ne Stunde mit dem Bus ins nächste Dorf ohne zu Wissen wie man am nächsten Morgen nach Hause kommt. Loy hat seit er 13 oder so ist Beats geschraubt und ein beachtliches Repertoire an fetten Riddims angesammelt. Mit meinen Texten und Vocals bildeten wir eine super Symbiose. Viele Stunden meist spät in der Nacht bei Loy ließen mich, der bisher hauptsächlich Live Musik gemacht hat, Studio Erfahrung sammeln. Es entstanden immer mehr Songs und die Idee für ein Album reifte langsam heran. 2015 hat er das Label Loyal Records gegründet und angefangen kontinuierlich Produktionen zu veröffentlichen. Ein Jahr später waren wir in Jamaika und haben einige Tunes aufgenommen. Es war eine große Erfahrung und Inspiration für mich mit Artists wie Jr. Cat, Danny English, Alozade, Hawkeye, Voicemail oder Suku u.A. im legendären Big Yard zusammen zuarbeiten oder auch in Italee's Community zu leben und Youths mit Passion genau wie wir und wahnsinnigen Talent zu recorden. Für mich ist der Vibe auch immer sehr wichtig zum Musik machen. Und mit Loy habe ich den special Vibe und einen super Workflow. Es stand für mich nie in Frage mein Album auf einem anderem Label zu releasen. Außerdem habe ich bisher mit wenigen anderen Produzenten gearbeitet schlichtweg weil Loy einfach die heftigsten Riddims liefert und die gesamte Infrastruktur zum Recorden und Releasen mit allem was dazu gehört am start hat. Aber ich hab auch Bock auf Projekte mit anderen Produzenten! Schickt mir gerne eure Beats!


Meine Lieblingstunes sind definitiv „Lion Yute“ und „It No Easy“. Wie sieht es da bei dir persönlich aus? Auf welchen Tune freust du dich vielleicht am meisten den auf der kommenden Tour live zu spielen?


Die beiden Tunes mag ich auch sehr gerne. Es gibt aber jetzt nicht den einen Favoriten bei mir. Manche Tunes höre ich mir z.B. lieber selber an als andere, manche machen mehr Spaß beim performen. Grade mit der Band macht es unglaublich viel Spaß auf der Bühne zu stehen! Alle Songs des Albums wurden für die Live Show uminterpretiert ohne dabei den Charackter des Songs zu ändern. Big Up an die Chamelion Crew! Certified Professional!


Momentan kann man bei einem Remix Kontest deines Tune's „Karma“ mitmachen um einen Platz auf dem kommenden Remix Sampler deines Albums zu gewinnen. Kannst du schon verraten welche Produzenten auf dem Sampler mit dabei sind?


Die Remix Ep soll "NWCLR" heißen und wird voraussichtlich Ende des Jahres erscheinen: Es werden auf jeden Fall einige Producer aus dem Loyal Records Umfeld vertreten sein. Beispielsweise Irie Worryah, den ich auch schon seit G*Hör-Gang Zeiten kenne und Musik mache oder auch Ruz, den ich noch aus OWL kenne (mittlerweile in Leipzig wohnt) und mit dem ich 2013 schon zusammengearbeitet habe. Miavo steuert aus Münster, meinem alten Wohnort, einen Remix bei. Einige weitere Namen, denen dem ein oder anderen auch bekannt sein dürfte, werde ich noch nicht bekanntgeben um euch auf die Folter zu spannen.

Ab dem 13. Oktober bist du zusammen mit der Chamelion Crew auf „Newclear Albumrelease Tour“ und du arbeitest bereits an neuem musikalischem Material. Was kann man da von dir erwarten?

Auf der Tour erwartet einen eine proper Show! Dancehall im Live Gewand verfeinert mit ein paar Reggae Tunes. Und die Chamelion Crew sind einfach übertriebene Musiker... Bei einigen Gigs der Tour habe ich noch nice Support Acts am start, die euch ordentlich einheizen werden! Bringt euer Dancehall Accessoire eurer Wahl mit! Handtuch und Lighter geht immer und die Tanzschuhe nicht vergessen! Ich werde auch schon einen neuen Song performen und schon mal einen Ausblick auf die nächste Ep (nach der Remix Ep) werfen. Es stehen noch einige Projekte aus, die wir jetzt wieder in Angriff nehmen und nach der Tour so langsam zum Abschluss bringen wollen. Auch wenn Reggae Dancehall meine Hauptleidenschaft ist, ist es nicht unwahrscheinlich mich auch auf Artverwandten Instrumentals zu hören.

Besten Dank an Luke Nukem für die interessanten Einblicke und viel Spaß & Erfolg auf der anstehenden Tour!