Suche

Max RubaDub (Interview)

Ich hatte letzte Woche ein nettes Gespräch mit dem schweizer Selecta & Produzenten Max RubaDub und konnte ihm ein paar Fragen zu seinem kommenden Albumrelease "Style & Passion" und weiteren Topics stellen. 

Max Rubadub

Wie entstand deine Begeisterung zur Reggae & Dancehall Musik?


Eigentlich könnte man sagen, dass das schon in der Kinderstube angefangen hat. Meine Mutter hat früher viel Bob Marley bei uns im Wohnzimmer laufen lassen und das waren schon die ersten jamaikanischen Einflüsse, auch wenn mir das damals noch nicht so bewusst war. Neben Bob Marley lief auch viel Funk, was ja theoretisch artverwandt ist. Durch meinen Vater kamen dann die Hip Hop Einflüsse und meine erste Platte auf Vinyl Reggae mäßig war dann das Silly Walks Album.


Welches war das?

Ich weiß noch, dass „Forever“ von Tanya Stephens drauf war. Zu dem Zeitpunkt hatte ich schon meine Plattenspieler, hab mit Hip Hop angefangen zu jugglen und irgendwie bin ich da auf diesen „Forever“-Tune gestoßen und hab mir das Album dann bestellt. Das war die erste Platte. Da kam dann immer mehr, da mir der Vibe gefallen hat. Irgendwann war ich dann bei „Gideon Soldiers“ bei uns in der Nähe auf dem Dance. Das hat mich dann da irgendwie gepackt und ich hatte den Drive und den Willen, dann was Eigenes dazu beizutragen.


Ich habe gelesen, dass du bei Riot Soundsystem in der Schweiz angefangen hast zu jugglen. Wie kann man sich die schweizer Dancehall generell vorstellen?


Das ist schwierig zu sagen. Grundsätzlich unterscheidet sich das nicht so von der deutschen Szene. Ich glaube bei euch ist die Massive more educated. Wenn ich mir jetzt so die Dances anschaue läuft das bei euch schon mehr. Grundsätzlich gibt es leider in der Schweiz immer noch eine Spaltung zwischen der Dub und Dancehall Szene. Gerade Party mäßig. Ich kenne wenige Leute, die bei beiden Szenen wirklich am Start sind. Aber du hast halt auch die gleichen Themen, wie auch in Deutschland. Das in großen Städten teilweise 4-5 Veranstalter sind, die sich gegenseitig auf dem Schlips trampeln quasi. Mit 5 Dances am gleichen Wochenende. Aber eigentlich ist es ein überschaubarer Kuchen. Alles sehr herunter dimensioniert, sag ich mal. Da alles sehr nah beieinander ist, ist die Szene sehr überschaubar. Was vielleicht speziell ist, wir haben in der Schweiz die vier Landessprachen und gerade in der französischsprachigen und deutschsprachigen Schweiz gibt es so ein Ding, das sich Röstigraben nennt. Ich weiß nicht, ob du davon schon mal gehört hast. Grundsätzlich ist das ein gesellschaftliches Ding. Das ist ein Begriff, den die Schweizer haben. Wie eine unsichtbare Grenze zwischen dem deutschsprachigen und französischsprachigen Teil und lustigerweise merkt man den auch in der Dancehallszene. Das wenn sich teilweise Sounds einladen, es nicht über den Röstigraben hinaus geht. Klar gibt es das auch, aber ich fand's einfach lustig, dass man das von der allgemeinen Gesellschaft eigentlich auch in der Dancehallszene merkt.


Viele Leute kennen dich spätestens seit dem 200% Exclusive Mixtape, welches eine gute Resonanz bekommen hat. In dem Mix durften wir einige Dubplate von dir hören. Wird man dich neben Jugglingdates in Zukunft auch auf der Clashbühne sehen?


Lustig, dass du das fragst. Ich hatte vor 1-2 Monaten meine erste ernsthafte Clashanfrage. Das Ding ist, dass ich grade mit dem Studium angefangen habe und es zeitlich nicht ganz gepasst hätte, da es mitten in der Prüfungszeit gewesen wäre. Aber grundsätzlich wäre es eine interessante Sache gewesen, da es ein Selectas Clash in Österreich gewesen wäre. Ich liebe die Clashkultur. Bei uns in Olten in meiner Heimatstadt haben wir den Kill and Destroy Soundclash, den wir jetzt zum 4. Mal veranstalten. Am 3. März jetzt wieder. Die Liebe ist ganz klar da, allerdings bin ich kein Sound, bös gesagt. Ich weiß nicht, ob ich auch von der Box her gegen einen gut aufgestellten Sound bestehe. Die Anfrage in Österreich war ein Selectas Clash, wo alles erlaubt ist. Der Veranstalter hat sich auch mit dem Gegner überlegt, dass es ein bisschen in einen Remixclash geht. Grundsätzlich bin ich offen, habe es noch nicht gemacht aber vielleicht passiert es mal.


Kommen wir zu deinem Album. Das kommt am 26.01 auf Itunes, Bandcamp usw. raus. Wie lange hast du an dem Projekt gearbeitet?


Wirklich intensiv vom Startpunkt her, wo ich gesagt hab, jetzt mach ich ein Album, waren es vielleicht etwa 2 Jahre, sag ich mal. 2-3 Tunes, namentlich war das der Luciano, Lutan Fyah und Anthony Cruz gibt es eigentlich schon 3-4 Jahre. Als ich die Gelegenheit hatte die zu voicen hab ich das gemacht, weil das einfach ein cooles Ding ist, so eine Legende auf einem Riddim von dir zu hören. Irgendwie lagen die Tunes dann rum und ich wusste nicht genau, ob ich daraus Singles machen soll. Bis ich einen Freund gefragt hab, ob sich das dann lohnt oder eher eine EP zu machen. Er meinte ein Album sei halt das was gut ankommt als Paket. Es war schon immer ein Traum seit ich ein kleiner Soundboy war, so etwas raus zubringen. (lacht) Durch all die Remixes, die ich schon gemacht hatte, hatte ich plötzlich einen Ordner mit 60-70 Riddims, die alle aus Remixes entstanden sind aber halt trotzdem, wenn ich die durch gehört hab ziemlich nice fand und es schade gefunden hätte nicht mehr daraus zu machen, deswegen war da auch die Motivation da.


Auf deinem Album sind einige bekannte Künstler dabei. Wie kann man sich deine Artistauswahl vorstellen?


Wie schon erwähnt, entstanden die Luciano, Anthony Cruz und Lutan Fyah Tunes schon etwas früher. Mit den europäischen Artists Longfinga und Kinetical arbeite ich schon seit Jahren. Ob Remixes oder Live. Man kennt sich halt. Deswegen lag das eigentlich eh auf der Hand sie zu fragen, ob sie bock haben was zu voicen. Dann gab's noch Sachen, wie Crosby aus Südafrika. Der hat eine Freundin in der Schweiz. So dass mir ein Kollege empfohlen hat, ich solle ihn mal linken, so kam der Track zustande. Bei dem Track mit Bay-C hab ich irgendwann mal aus einer Laune raus Kingstone gelinkt, da die viel mit Artists zusammenarbeiten und der hat mir dann den Link von Bay-C gegeben. Grundsätzlich hatte ich schon ein paar andere Namen im Kopf und hab das abgeklärt, was die für Konditionen haben. Aber eigentlich hab ich es genommen wie es gekommen ist. Ich feier auch jeden Track auf dem Album und denk mir jetzt nicht bei einem Track, warum ich den gemacht habe. (lacht)


Ich durfte bereits rein hören. Danke nochmal dafür. Mir ist aufgefallen, dass die meisten Riddims gut nach vorne gehen. War es dir wichtig clubtaugliche Riddims zu produzieren?


Lustig, dass du das erwähnst. Ich finde das ja auch, aber lustig das von Außen zuhören. (lacht) Bei meinen overall Musik Präferenzen ist mein Fokus schon auf tanzbarem Zeug, gerade weil ich auch schon seit 14 Jahren auflege. Das spielt, da sicher mit rein. Ich steh halt auf Grooves, die ein bisschen nach vorne gehen. Nicht nur, wenn ich produziere, sondern auch Mash ups bastel oder Tracks raussuche, die ich in meinen Sets spielen könnte. Da ist mir der Groove, der einen packt und auf die Tanzfläche bittet, eigentlich schon auch wichtig. Deswegen könnte das sein, dass sich das dann auch in meinen Produktionen wieder spiegelt.


Wie ist das bisherige Feedback zum Beispiel zum Luciano Tune, der bereits online zu finden ist?


Grundsätzlich eigentlich positiv, wobei das schwierig zusagen ist, da dich selten jemand linkt und sagt, ich finde den Track voll scheiße. (lacht) Es gab sogar 2-3, die den original Riddim erkannt haben, also aus welchem Remix der entstanden ist. Was auch lustig ist. Aber ja, grundsätzlich positiv würde ich mal sagen. Ich bin selbst auch gespannt, wie es wird, wenn das ganze Album draußen ist. Dann sind noch 2 Videos geplant und was ich noch im Hinterkopf habe und auch nahe liegt als Remixjunkie eine Remixversion des Albums zu machen.

Danke an MaxRubaDub für das interessante Gespräch! Mit Klick auf das Albumcover kommt ihr direkt zu dem Online Streaming/Purchase Portal eurer Wahl. Ebenfalls möchte ich noch auf die "Style & Passion" Releaseparty am 27.01 in der Paraiba Bar & Club in Olten aufmerksam machen.  Big ups in die Schweiz!