Suche

Mona Lina (Charts Of..)


(c Vanessa Seifert)

Im ersten Charts Of Beitrag für 2020 habe ich Lina Burghausen ins Boot geholt. Aufgewachsen in Dessau, entdeckte die mittlerweile in Leipzig wohnende Musikpromoterin, DJ und Autorin ihre Liebe zum Hip Hop. Neben zahlreichen Interviews mit nationalen und internationalen Künstlerinnen* für RapSpot.de schreibt sie ebenfalls Artikel für WDR Cosmo. Mit ihrem Projekt „365 Female MCs“ hat sie sich auf die Suche nach weiblichen Rap-Acts im globalen Hip Hop Kosmos gemacht. Wie sie sagt eine sehr kurze Suche, denn es gibt zahlreiche! In zwölf Monaten wurde für jeden Tag eine Künstlerin in der Blog-Reihe vorgestellt.


„Ich habe mich also durch fast 40 Jahre Rapgeschichte gewühlt und Künstlerinnen* aus der ganzen Welt entdeckt, die unterschiedlichste Stile vertreten, in allen erdenklichen Sprachen und über die verschiedensten Dinge rappen. Ihnen gemein ist die Liebe zu HipHop. Deswegen haben sie hier eine gemeinsame Plattform verdient. Mein Ziel ist es, mit diesem Format weg von der öffentlichen Wahrnehmung zu kommen, Female* Rap sei nur eine Randnotiz im HipHop, gar ein eigenes Subgenre.“
(c Vanessa Seifert)

Für das Projekt wurde sie 2019 mit dem International Music Journalism Award in der Kategorie „Beste musikjournalistische Arbeit unter 30 Jahren“ ausgezeichnet. Zu dem findet Ihre All-Female-Rap-Veranstaltungsreihe vierteljährlich im Berliner Klunkerkranich statt. Am 7. Februar kommt sie mit dieser Partyreihe in den Dortmunder Rekorder und wird die ganze Nacht die besten Tracks weiblicher Rap-Artists auf den Plattentellern rotieren lassen. Support an den ones and twos kommt von der Dortmunderin Ballin' BDOG. Zum Abschluss kommen natürlich noch die aktuellen Charts von Mona Lina!

Rapsody feat. Leikeli47 – Oprah

Abgesehen davon, dass ich wohl mein komplettes soziales Umfeld mit meiner Textsicherheit zu diesem Song nerve – mit „Oprah“ haben Rapsody und Leikeli47 in meinen Augen einen Instant Classic geschaffen. Zwei meiner Lieblingsrapperinnen auf einem Track – was sollte da auch schief gehen? Endlose Dankbarkeit übrigens für dieses Outro!

Alyona Alyona - Велика й смішна

Um eines vorweg zu nehmen: Ich spreche leider kein einziges Wort Ukrainisch und kann nur dank zwei recht erfolglosen Jahren Russischunterricht kyrillische Schrift lesen. Trotzdem bin ich ein riesiger Alyona Alyona-Fan, allein schon, weil die Rapperin eben mal die HipHop-Szene weit über die Grenzen ihres Heimatlandes hinweg ordentlich aufräumt – und natürlich, weil ihre Musik verflucht gut ist.

Nina Simone & Lauryn Hill – Lost Ones (Amerigo Gazaway Mashup) Ich liebe die Mashups von Amerigo Gazaway! Schon mehrfach hat der Producer die Musik einer Soul-Legende mit den Track einer Rapcrew oder eines Rappers zusammengeführt – und immer waren die Ergebnisse bedingungslose Hits. „The Miseducation of Eunice Waymon“ brachte nun erstmalig zwei weibliche Musiklegenden zusammen: Miss Nina Simone und Miss Lauryn Hill. Der so entstandene Remix zu „Lost Ones“ ist nur einer meiner zahlreichen Lieblingstracks von diesem sehr empfehlenswerten Album.

The Foreign Exchange – Happiness Dieser Song begleitet mich nun schon über 15 Jahre, ist seitdem einer meiner absoluten Lieblingstracks aller Zeiten und läuft auch aktuell wieder auf Repeat. Der Beat von Nicolay ist wie ein perfekter Tag im Frühling und trägt die wunderbaren Lyrics von Phonté und Big Pooh, ohne dabei in den Hintergrund zu rutschen. Für mich eines der perfektesten Stücke Rap auf der ganzen Welt.

Little Simz – Venom

Als Little Simz letztes Jahr „Venom“ veröffentlicht hat, war für mich einfach alles vorbei. Mit diesem Track, aber auch mit ihrem gesamten Album „Grey Area“ hat die britische Rapperin sich für mich endgültig zur lebenden Legende gekrönt. Vielleicht gibt es keine bessere Rapperin auf der Welt – sicher ist, dass jeder Reim aus dem Mund dieser Frau pures Gift ist gegen all den Schwachsinn, der sich so in der HipHop-Szene rumtreibt.