Suche

Selector TKZ (Charts of..)

Im nächsten „Charts Of...“-Beitrag habe ich den Radiohost der Rootikal Radioshow und Selector, TKZ (TangoKiloZulu) vom Territory Sound aus Stuttgart dabei. Bei einem netten Skype Gespräch haben wir unter anderem über seinen Sound, den „Territory Trip“, Dances in Japan und natürlich seine momentanen favorite Tunes geredet.

TKZ :  Sozusagen schlagen zwei Herzen in meiner Brust, das eine ist das Thema Roots und Dub, was wirklich conscious, positiv und aggressionsfrei ist, das andere, da ich aus der Dancehall komme und früher MC bei verschiedenen Soundsystems war und damals auch harte deutsche Dancehall-Tracks gemacht hab. Sprich, die Faszination für die Rawness und Gunlyrics hab ich nach wie vor und das kann ich mit Thorsten mit dem ich Territory Sound mache ausleben. Bei Territory spielen wir zeitgemäßen Clubsound sag ich mal, immer viel Bass aber auch mit einem karibischen Touch. Das kann Rap, Jungle und Dancehall sein. Da kann wirklich alles passieren. Wenn wir auflegen, legen wir die Kohle dann zur Seite und schmeißen sie nicht aus dem Fenster raus. Von dem Geld machen wir dann einmal im Jahr den „Territory Trip“. Der erste ging in die USA. LA, Vegas und San Fransisco. Der zweite war nach Rio De Janeiro und der dritte Trip ging nach Japan, eine Art Musikbildungsreise. In den USA waren wir bei einer Bboy Session. In Rio waren wir auf verschiedenen Samba Dances und auch auf einer Baile Funk Parade, das war echt krass. Danach kam uns dann die Idee, dass wenn wir eh schon unterwegs sind und uns mit den Musikern und Djs connecten, dann auch mal selber dort aufzulegen. Das haben wir in Japan gemacht und 3 Gigs abgecheckt. Zweimal in Tokio und einmal in Yokohama. Durch die Rootikal Radioshow hab ich mittlerweile weltweit Kontakte und das war eine Art Door Opener. Das war natürlich total verrückt in Japan. Zwei Schwaben Säcke stehen jetzt in Tokio und legen Musik von einer Mini Insel in den West Indies auf. Reggae ist einfach ein Global Ting, Universal Language. In Japan läuft das ganze schon ein bisschen anders. Wir haben nicht wirklich reine Roots und Dub Dances gefunden, bei 2 Gigs haben uns Bashment Sounds gebucht. Da liefen um halb 12 als vier Leute im Club waren, die heftigsten Vybz Kartel Tunes und der MC schreit den ganzen Club zusammen. Die waren wirklich 100% Bashment Style. Wir haben dann erstmal ein Warm Up gemacht und uns wurde schon gesagt „Play Rougher“ aber wir wollten spielen, wie wir das wollen und den Leuten hat unser Set auch gefallen, denn wer will schon um halb 12 in einem halb leeren Club angeschrien werden. Die waren aber auch alle super nice, muss man dazu sagen und haben es wirklich wertgeschätzt, dass ein Sound aus Deutschland da war. Für uns war es einfach eine hammer experience. Ein völlig fremdes Land und Tokio war einfach so verrückt, wie man es aus dem Fernseher kennt. Dieses Jahr wissen wir noch gar nicht wohin es geht. Vielleicht geht’s wieder nach Jamaika, da waren wir seit 8 Jahren nicht mehr.


Kommen wir nun zu TKZ's momentanen Favorites und ein paar Worten von ihm zum jeweiligen Tune.


The Rootsman Feat. Jah Meek - Jah Lifted Me Up + Dub (Partial Records, 1999/2018)

Eigentlich ist der Tune ein Rerelease, Partial Records hat sich ein bisschen auf alte Sachen spezialisiert und bringt sie neu raus. Eigentlich wurde das Vocal mit Jah Meek 1999 aufgenommen und nie released. Den fand ich, als ich ihn damals gehört hab, schon brutal und hatte den in der Rootikal Radioshow gespielt. Der erfährt grade eine kleine Renaissance, da die Channel One Jungs den öfters gespielt haben.


Dub Conductor ft Dark Angel - Propaganda + Dub (Moonshine Recordings, 02/2018)

Von Moonshine Recordings kann ich fast hinter allem stehen was die releasen. Kam jetzt ganz frisch raus im Februar mit Dark Angel am Mikrofon. Ein richtiger zeitgemäßer dampfiger Steppers Tune. Mit einem richtig guten Vocal Artist der gut forward geht.


Barry Isaacs - Poverty + Dub (Pickout Records, 12/2017)

Pickout Records hab ich letzten Monat zum ersten Mal gesehen, als die bei Bandcamp lauter Sachen released haben. Die Platte kam im Dezember raus. Ich habe keine Ahnung ob das eine neue oder alte Aufnahme ist. Der Tune an sich ist von der message her geil, aber die Bassline ist einfach der Shit! Ich glaube, das ist der Tune den ich am meisten im Auto gepumpt hab und mit der Dubversion mir teilweise fast die Scheiben rausgesprungen sind.


Von D - Mek A Truce ft. Don Cotti (Dub-Stuy Records, 11/2017)

Dub-Stuy Records aus New York haben im November eine neue Platte rausgebracht. Von D heißt der Artist. Der Tune ist auf einer kleinen EP und der Tune “Mek A Truce” mit Don Cotti am Mic find ich so derbe, weil es gar nicht viel Vocal Work gibt aber der Tune baut sich eben auf und wenn dann die Bassline reindonnert und relativ monoton vorsich hin blubbert, darauf steh ich halt.


Hands And Heart - Jah Live + Version (Channel One, 1978)

Uraltes Teil, ein Jahr bevor ich geboren wurde und trotzdem unfassbar. Da haben zum ersten Mal verstärkt digital Effekte und drum synths Einzug gefunden in diesen Sound. Ich kannte das vorher nicht. Der Uli Nefzer mit dem ich die Rootikal Session mach, hat im Januar die Show gemacht und hatte den Tune drin und seit dem hab ich den so 40 Mal anhören müssen, weil ich den unglaublich finde. Der eigentliche Tune geht 3 Minuten und dann 4 Minuten die Version, wo man immer wieder einen digitalen Effekt hört. Ich kann nicht abwarten den Tune mal im Club zu spielen.

Danke an TKZ für das nette Skype Gespräch und die interessanten Eindrücke. Ich empfehle allen noch unbedingt seine Rootikal Radioshow auf Soundcloud. Quality Ting!